Donnerstag, 21. August 2014
Da denkt man, man sei jetzt Profimutter...
... und dann geht man aufgeregt mit dem kind zum arzt, weil es blut pinkelt und man sofort an die nierchen denkt. erfahrene mütter mit kindern in rechtsdrehend-biologischen kindergärten hätten es aber natürlich sofort gewusst: das liebe kind hatte zu mittag rote bete gegessen.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 14. August 2014
Einsicht
und immer, wirklich immer wieder stelle ich fest: ich funktioniere auf allen ebenen wie ein lichtschalter.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Mittwoch, 6. August 2014
Wir sind hier nicht bei Wünsch dir was
wir sind hier bei so isses. das dachte ich mir heute, als ich für neulich noch beebie ona das erste paar schuhe in größe 35 kaufte. zur kurzen erinnerung: die meisten von ihnen waren letztens noch bei der geburt live dabei, das kind ist 5.

35 also. das war schon ein kleiner schock. damit liegt er nun also 6 schuhgrößen über dem durchschnittsfünfjährigen und schlappe 10 (zehn) schuhgrößen über kumpel arthur, der, wie ich ja immer gerne betone, bei der geburt auf gramm und millimeter gleich war. 10.

die länge des restlichen kindes - er kratzt hart an den 1,30 - wurde gestern beim kindergartentüv (seit heute ist er offiziell ein vorschulkind, immerhin, kitakind mit schuhgröße 40 wäre ja auch doof) auch wieder mit ernstem gesicht bedacht, aber das kennen wir ja alles, und die kinderärztin kennt auch seit 4 1/2 jahren unsere antwort, nämlich: "gucken sie sich uns doch an, wir haben keine elfe erwartet". immerhin wächst er ja parallel zur gewünschten kurve, aber halt immer noch oberhalb der 97er perzentile von kindern, die deutlich älter sind als er. eigentlich also alles wie immer, aber wenn man es dann so geballt vorgeführt bekommt, ernstes gesicht der kinderärztin, schuhe größe 35, der 4. bleibende zahn ist da, und dann noch erstes frühstück im neuen kindergarten und alle erwachsenen lachen, weil ona aussieht wie der erzieher am tisch, dann, naja, dann fällt es uns eben wieder sehr auf.

und jetzt verstehen sie mich nicht falsch: ich bin nicht totunglücklich, ich finde es nur anstrengend. als er mit 6 monaten im buggy saß und exakt gar nix konnte, habe ich ja ständig langwierige diskussionen mit seniorinnen (ja wie heißt du denn? wieso kann der noch nicht sprechen? was? der ist erst ein halbes jahr? haben sie das mal untersuchen lassen?) abgewimmelt mit dem satz, den mein kind nie erfahren darf, nämlich: "nein, der kann nicht sprechen, der ist behindert." der vorteil davon war, dass dann das gespräch immer sofort beendet war und die seniorinnen sich hoffentlich dachten: "ach, hätte ich mal nix gesagt", so zumindest mein pädagogischer auftrag. heute muss er sich selber schützen. wenn der kitazahnarzt zb entsetzt fragt, warum das kind denn die dicken backenzähne noch nicht hat (er war 4!), oder warum das kind denn so schlecht hört oder dinge nicht kann, lesen zb, dann muss er jetzt einfach immer sagen: "ich bin fünf". macht er auch, dennoch wird er grundsätzlich erst einmal komisch gefunden, weil alter und benehmen scheinbar so weit auseinandergehen.

für die eltern sehe ich ein anderes problem: ich frage mich ja immer, was der mann so alles auf dem von mir noch nie betretenen dachboden hortet, der ist nämlich voll. aber wenn ich recht überlege: 35! wir haben begonnen mit 19. das sind 32 paar gummistiefel, 32 paar turn-/normalschuhe, 32 paar hausschuhe und mindestens 16 paar sandalen, ona pflegt ja pro sommer mindestens 2 größen abzuarbeiten. ich erinnere mich, dass wir in der bobbycarphase mal 2 paar schuhe weggeworfen haben, weil die nix mehr taugten. der rest ist noch da. und damit hat das kind jetzt mehr schuhe als seine mutter. und so weit hätte es nie kommen dürfen.

... link (8 Kommentare)   ... comment